Schon Napoleon hat's getan!

von Philippa von Felbert

Zum Valentinstag: Warum Liebesbriefe so wunderbar sind

Schon Napoleon hat's getan

Valentinstag, ein Tag an den so viele Erwartungen geknüpft sind. Habe ich das richtige Geschenk? Habe ich im richtigen Restaurant einen Tisch reserviert? Jeder macht sich Druck, den Tag so perfekt wie möglich zu gestalten, aber ist es das, was der Valentinstag eigentlich ist? Ein teures Geschenk oder schickes Restaurant? Es geht doch eigentlich darum seinem Partner zu sagen, wie wichtig er einem ist und wie sehr man ihn liebt. Aber drückt man das durch Geschenke aus? Zeigt man das nicht eigentlich viel mehr dadurch, dass man es ihm aufschreibt? Klingt zwar altmodisch, aber ist ein handgeschriebener Liebesbrief, in dem man seine Gefühle zu Papier bringt, nicht viel romantischer als ein teures Geschenk oder ein Dinner im Restaurant? Was kann man sich mehr wünschen, als von seinem Partner zu hören, wie sehr man geliebt wird? Und wenn dies dann auch noch in einem handgeschriebenen Brief zu lesen ist, ist das doch kaum zu  toppen oder? Man kann natürlich auch einfach eine SMS schicken, das wäre mit Sicherheit weniger umständlich und ginge schneller aber bedeutet es nicht viel mehr, wenn man sich an den Schreibtisch setzt und seine Gedanken und Gefühle aufschreibt? Geschenke kann jeder kaufen, da geht man zum Juwelier und lässt sich beraten, was denn am besten wäre, aber nur etwas zu kaufen, um ein Geschenk zu haben, ist ja dann eigentlich nicht so viel wert. Liebesbriefe hatten schon immer eine viel größere Bedeutung.

Wenn man also noch kein Geschenk für seinen Partner hat und einfach nicht weiß, was man schenken soll, dann sollte man einfach zu dem ganz klassischen Liebesbrief zurückkommen, wie es zum Beispiel auch Napoleon an seine Geliebte Joséphine de Beauharnais schrieb. 

„Since I left you, I have been constantly depressed. My happiness is to be near you. Incessantly I live over in my memory your caresses, your tears, your affectionate solicitude. The charms of the incomparable Josephine kindle continually a burning and a glowing flame in my heart…. I thought that I loved you months ago, but since my separation from you I feel that I love you a thousand fold more. Each day since I knew you, have I adored you more and more.“

Also schnappt Euch Papier und Stift und schreibt, was ihr empfindet!

Zurück